normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
     +++  + + + Letzer Spieltag Landesliga West + + +  +++     

+ + + 24. Spieltag Landesliga West + + +

04.06.2017

TSG Warin - Neumühler SV   3:1 (1:1)

Mit Heimsieg Klassenerhalt gesichert

 

Trotz des zeitweiligen 0:1 Rückstandes geht der Heimerfolg für die TSG voll in Ordnung. Die Gäste, schon seit längerer Zeit als Absteiger fest stehend, präsentierten sich doch nicht ganz so tief stehend wie erwartet. Bei eigenem Ballbesitz versuchten sie auch sich Möglichkeiten im Vorwärtsgang zu erspielen. Die TSG Hintermannschaft stand zwar wieder recht gut, aber über ihre rechte Seite stießen sie einige Male in Richtung Wariner Strafraum vor. Die richtigen echten Torchancen sahen die knapp 100 Zuschauer aber auf der anderen Seite. Schon nach zwei Minuten hatte Lucas Wichert, nach gutem Zusammenspiel von Christoph Habl und Hannes Brandenburg, die erste dicke Einschussgelegenheit. Er verzog aber knapp, genauso wie fünf Minuten später, als er ein klasse Anspiel von Patrick Mertins, über das Tor setzte (7.). Nur kurz darauf hatte De Castro nach einem Zuspiel von Brandenburg über die linke Seite die nächste Torchance,- wieder vorbei. Nach einer Ecke hatten auch die Gäste eine erste kleine Torannäherung (18.). Aber im Gegenzug hätte Rene Schreiber nach einer Hereingabe von De Castro, am langen Pfosten freistehend, zur Führung einköpfen müssen,- über das Tor (19.). Die Gastgeber hatten schon im Mittelfeld jede Menge Platz um sich immer wieder an, oder bis in den gegnerischen Strafraum kombinieren zu können. Dann plötzlich ein langer Ball in die zentrale Spitze der Gäste, TSG Schlussmann Philipp Schröder bis dato ohne ernsthaften Einsatz, nimmt den Zweikampf gegen den NSV Stürmer etwas zu lässig, verliert das Duell Eins gegen Eins, und der Neumühler Robert Lappe hat keine Mühe den Ball zur 0:1 Führung ins leere Tor zu schieben (21.). Der Spielverlauf, so völlig auf den Kopf gestellt. Der Wariner Torhüter beendete damit höchst persönlich seine bisherige gute Serie von über vier Spielen ohne Gegentreffer! Die Einheimischen brauchten dann einen Moment um den Rückschlag zu verdauen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff von Schiri Lissner (Rostock), wurde die Partie dann wieder etwas schwungvoller. Abermals Wichert scheitert am Gästetorhüter per Kopfball (39.). Vor dem TSG Tor musste Schröder aus Nahdistanz eine Konterchance der Neuhmühler parieren (40.). Dann wieder ein gelungener Spielzug der Platzherren. Der mit aufgerückte Innenverteidiger Matthias Schmidt, schon im gegnerischen Fünfmeterraum, passt auf den mitgelaufenen Schreiber, der den NSV Keeper per ,,Tunnel" zum 1:1 überwinden konnte (41.). Ein wichtiger Treffer für die Rot-Weißen, kurz vor der Pause.

 

Mit Beginn der zweiten Hälfte spielten die Wariner dann noch konsequenter auf den nächsten eigenen Treffer. Und wieder gab es etliche Chancen dazu. Nachdem Schreiber den Ball am rechten Strafraumeck geschickt gegen seinen Kontrahenten behauptete, den Ball dann scharf in den Strafraum brachte, ist Wichert zur Stelle und erzielte aus etwa 9 Metern, das auch für den Spieler selbst, erlösende 2:1 (51.).

 

Eine Minute später verfehlt ein 22-Meter Versuch von De Casto nur hauchdünn das linke untere Toreck (52.). Eine gewisse Vorentscheidung war dann der nächste TSG Treffer. Wieder lief der Ball gefällig flott durchs TSG Mittelfeld ( Mertins, Manns, Habl,Brandenburg) bis auf die linke Außenposition, wo sich Wichert gekonnt durchsetzte und fast von der Grundlinie präzise in den NSV Strafraum flankte. Dankender Abnehmer hier Rene Schreiber, der mit klasse Aktion den Ball per Annahme und Abschluss zum 3:1 aus Höhe Elfmeterpunkt bestens ,,verarbeitete". Eine sehenswerte Aktion dieser beiden Aktivposten der Partie. Überschattet wurde die ansonsten sehr faire Partie, dann von einer schweren Verletzung des Wariner Christoph Habl, der im Vorwärtsgang mit dem Standbein umknickte, und laut wahrnehmend schmerzverzehrt liegen blieb. Die Mannschaft wünscht dem ,,Capitano" alles Gute und baldige Genesung.

 

Nach diesem Vorfall war dann der Spielrhytmus wie abgehakt. Die Partie plätscherte nur noch dahin. Letztendlich zeigte sich TSG Chefcoach Frank Ridder mit Endresultat, dem angestrebten Ziel, drei Punkte, sehr zufrieden. Ein weiters Jahr Landesliga in Warin sollte hiermit gesichert sein.

 

TSG Warin: Schröder; Schmidt, Wirkus, Keil, Habl (64.Dolika), Manns, Brandenburg, Mertins, Wichert, De Castro, Schreiber, Rene(82. Schreiber, Mario).