normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 

Sagen- und Märchenstraße MV

Wundervoll & Märchenhaft 

Sagen- und Märchenstraße MV

 

Auf einer Reise entlang der Sagen- und Märchenstraße Mecklenburg- Vorpommerns gibt es Vieles zu entdecken. Lassen Sie sich vom Charme der Sagen- und Märchenfiguren verzaubern. Das Schweriner Petermännchen, ein Schlossgeist, belohnt die Guten und bestraft die Bösen. Der Räuber Vieting aus Parchim treibt sein Unwesen nicht nur auf dem Sonnenberg, Plaulina ist eine gutmütige Hexe aus Plau am See und die Dükermutter stammt von der Insel Poel. In Grevesmühlen treibt Capt'n Flint auf der Suche nach einem Schatz sein Unwesen und am Schaalsee begleiten Sie die Elfen.

 

Neben den Sagen und Märchen gibt es Sehenswertes in den idyllischen Orten und Regionen zu erleben und die Erwachsenen sehen die Welt plötzlich wieder mit Kinderaugen. Besuchen Sie die Sagen- Und Märchenstraße zu Fuß, per Rad oder vielleicht in Verbindung mit der OLA-Bahn.

 

www.sagen-und-maerchenstrasse-mv.de

 

Die Stadt Warin ist Mitglied im Verein

Sagen- und Märchenstrasse - mv

 

Grundlage ist die Sage um die Prinzessin im Glammsee

 

Inhalt der Sage

 

Auf der dem Ort Warin gegenüber liegenden Seite des Glammsees lag vor langer, langer Zeit

die Glammburg. Sie war ganz vom Wasser umgeben. Auf ihr lebte der Seekönig. In der Burg auf dem Buchen- oder Klockenberg lebte ein Raubritter. Dieser hatte sich durch viele Raubzüge großen Besitz angeeignet. Gold, Silber, Seide und Brokat hatte er in seinen Schatzkammern im Übermaß verwahrt. Alles war während seiner Raubzüge gestohlen und geraubt. Eines Tages wurde dieses Treiben den Rittern und Herren der Umgebung über und sie vereinigten sich, um das Raubritternest auf dem Buchenberg auszunehmen und den Bösewicht zu vertreiben. Dieser war jedoch auf der Hut und überfiel seine Gegner in der Nacht vor der Schlacht. Neun Ritter wurden in dieser Nacht getötet. Unter ihnen war auch der Seekönig von der Glammburg. Nachdem die Sonne aufgegangen war, kamen die überlebenden Ritter und Schildknappen zusammen und begruben die Toten. Sie errichteten über den Gräbern zur Erinnerung neun Hügel; den größten für den Seekönig. Die Tochter des Seekönigs liebte ihren Vater so sehr das sie am Grab des Vaters einen ganzen Tag weinte. Wenn die Tränen auf den Boden fielen, wurden blaue Blumen aus ihnen. Die Prinzessin ließ sich von keinem Menschen trösten und als es Abend wurde, stürzte sie sich in den Glammsee. Seit dieser Zeit erhebt sich in der Johannisnacht mit dem Glockenschlag um zwölf Uhr nachts eine kupferne Brücke aus dem Glammsee. Auf der kupfernen Brücke steht die Prinzessin und bittet um Erlösung. Nur ein Sonntagskind, mit einem Kupferpfennig in der Tasche, kann den Bann brechen. Mit dem Kupferpfennig soll die Prinzessin von ihrem Schicksal freigekauft werden. Und die blauen Blumen - sie blühen heute noch auf dem Grab des Seekönigs.

erzählt von Hans-Peter Gossel / Warin

 

Prinzessin Nele

 

Aktivitäten 2016

 

                                Fest der Vielfalt und Zwei-Seen Fest in Warin  

                                                               July 2016

 

     

            

                                                                        Marsch zur Tribüne

 

 

                                   

                           

                  Mecklenburg-Vorpommern Tag in Güstrow

                              09. und 10. July

 

 

                                                                      

                                            

 

 

                                                    Aktivitäten 2017

Am 17. August haben wir uns an der Märchennacht in Graal-Müritz beteiligt